T a g e s s c h r i f t e n


Donnerstag, 1. August 2002

Also, es ist Sommer (immer noch), und ich mag den Sommer nicht so dolle. Den Frühsommer mag ich, wenn es draußen warm wird und die Frauen die Hosen ausziehen, aber mit dem Sommer hab ich nicht so viel am Hut. Da sind die Leute auch immer nur am Meckern – entweder weil es regnet, oder weil es zu kalt ist, oder weil es zu heiß ist – und mit ihren Autos und Motorrädern fahren alle, kaum dass mal die Sonne scheint, wie die gesengten Säue. Irgendwie bin ich im Sommer auch immer schlecht drauf, ich weiß nicht, woran das liegt.


Donnerstag, 1. August 2002 (später)

Was ich noch erzählen wollte: Die Frau M. – Ich hab schon mal von ihr erzählt, sie ist Abteilungsleiterin bei uns in der Firma – hat letztens einen Dienstwagen gekriegt. Einen ganz dicken sogar, Mercedes Benz. Und da musste also, damit der Händler das Auto für sie zulassen konnte, eine Vollmacht geschrieben werden. Hat die Sekretärin gemacht. "Vollmacht zur Zulassung eines PKW Mercedes Benz" stand da im Betreff, und Frau M. sollte das unterschreiben.
Da meinte sie: "Das ist aber gar kein Benz. Das ist ein Diesel!"

Eigentlich erstaunlich, dass man ihr den Dienstwagen nicht gleich wieder gestrichen hat :->


Donnerstag, 1. August 2002 (noch später)

Wenn ich noch länger nachdenke, fällt mir vielleicht auch noch mehr ein, was in den letzten Wochen so passiert ist.


Donnerstag, 1. August 2002 (viel später)

Wer sagt's denn: Nachdenken nützt doch was!
Hätt ich doch fast vergessen – Es gibt auch ein neues Dementi – abartig Was ist ABARTIG? Obwohl ich da eigentlich gar nichts dementiere, sondern ein Statement abgebe. Sollte man aber zumindest rauslesen könne, dass ich nicht nur nicht abartig bin, sondern außerdem tolerant. Also – soll ja ein Dementi sein – NICHT INTOLERANT!


Zerfallstudie einer Zahnbürste

Zahnbürste

1)benutzte Zahnbürste 2) Zahnbürste, feucht gelagert und länger nicht benutzt – mit Schimmelansatz 3)Zahnbürste im fortgeschritten Zerfallstadium, gramgebeugt und skelettiert


Mittwoch, 8. August 2002

Ich habe es endlich geschafft, Silkes zweites Bild von der Traurigkeit webtauglich zu machen. Das war eine Heidenarbeit, denn das Bild hatte sie ja nicht extra für mich gemalt, sondern schon viel früher, und da waren noch lauter Kisten mit drauf, die von der Decke hängen. Die musste ich alle wegretuschieren, weil sie wirklich mies aussahen.
Damit Silkes Bilder gut aussehen, darf man sie die eigentlich nie fertig malen lassen. Sie malt nämlich zuerst ein Motiv, und das macht sie richtig gut, und dann hat sie keine Lust mehr und schmiert das Blatt drumrum mit irgendwelchem Blödkram voll.


der Gerd

DreiWegeGeier