T a g e s s c h r i f t e n

Von Anfang an


Ist es erst mal passiert, dann ist es leicht, mit dem Finger auf einen Schuldigen zu zeigen. Den wahren Schuldigen ausfindig zu machen, ist aber sehr schwierig. So verhält sich das auch mit meiner Homepage. Denn natürlich hat die ganze Angelegenheit eine lange Vorgeschichte, und ich bin zwar für alles verantwortlich, was ich hier schreibe, aber dass ich es schreibe, geht auf verschiedene Personen und Umstände zurück. Von Anfang an:

Da ist zunächst mal meine Freundin, die sagte: "Gerd, leg dir endlich mal ein vernünftiges Hobby zu!"
Sie hat es zwar nicht ausdrücklich gesagt, aber ich glaube fast, ich hatte zu viel Zeit für sie. Mehr Zeit als sie umgekehrt für mich hatte. Jedenfalls ist meine Freundin immer beschäftigt, während ich mich manchmal ziemlich langweile. Dann frage ich sie, ob wir was zusammen machen wollen, und sie rollt mit den Augen und sagt, wie ich schon schrieb: "Gerd, leg dir endlich mal ein vernünftiges Hobby zu!"
Das ist jetzt Vergangenheit. Denn jetzt habe ich ja ein Hobby. Ob ein vernünftiges sei mal dahin gestellt. Und dass es gerade dieses Hobby ist – nämlich Geschichten und Gedichte schreiben und eine Homepage bauen – das liegt zum Teil auch an meiner Freundin. Sie hat mich nämlich auf die des* aufmerksam gemacht. Das sind ein paar Newsgruppen im Usenet. Aber dazu später mehr.

Bei der Verantwortung für meine Homepage darf ich natürlich meine Mutter nicht vergessen. Denn ohne mich gäbe es meine Homepage nicht. Und mich gäbe es nicht ohne meine Mutter. Das ist logisch, nicht?
Und ich könnte das noch viel, viel weiter zurück verfolgen, was die Verantwortlichkeiten angeht. Und wenn Sie das Gleiche täten, würden wir irgendwann feststellen, dass dass ich diese Homepage baue und dass Sie diese Homepage lesen, eine gemeinsame Wurzel hat, die viel älter ist als die Existenz des weltweiten Netzes, die Existenz von PC's, der Technik und überhaupt.

der Gerd am 14.04.2002

P.S. Diesen Text habe ich, das sehen Sie am Datum, nachgeschrieben. Zur Dekoration hat meine Freundin mir ihre rechte Hand geliehen.

DreiWegeGeier